zinsik-onlineseit 1999

startblue mondaynoiselabvollmerd.a.s.noiseworksprivat        updateimpressumkontakt

 

Von ksienzyk nach zinsik

- eine Namensgeschichte

-------------------------------------------------------------
www.zinsik.de
steht für den Familiennamen der Betreiber dieser Website. Zinsik ist wiederum ein klanglich nachempfundenes Derivat von Ksienzyk - dem Familiennamen unserer oberschlesischen Vorfahren - das in Abwandlungen wie Ksiensik, Ksienrzyk oder Ksienczyk die Familiengeschichte begleitet hat.
Die Ergebnisse unserer kleinen Ahnenforschung möchten wir hier veröffentlichen.
-------------------------------------------------------------
Oberschlesien
ksienzyk
Ksienzyk (sprich Kschinzschik) ist ein besonders im Südosten Polens (Schlesien) weit verbreiteter Name mit polnischer Herkunft. In vielen Abwandlungen häuft er sich besonders in den Wojwodschaften Dolnoslaskie (Niederschlesien), Opolskie (Oppeln) und Slaskie (Schlesien), also in einem bis 1945 zweisprachigen Gebiet. Wegen der nachfolgenden Vertreibung der deutschen Bevölkerung finden sich diese Familiennamen heute auch über das gesamte Bundesgebiet verteilt wieder.
Die Spuren unserer Ahnen finden sich hauptsächlich im Kreis Kosel, Bezirk Oppeln nördlich der mährischen Grenze wieder.
Matzkirch
-------------------------------------------------------------
Georg Unser Großvater Georg-Rudolf Ksienzyk wurde am 21.04.1903 im oberschlesischen Dorf Matzkirch (heute Maciowakrze) geboren. Die katholische Taufe fand am 23.04. durch Pfarrer Florian Hygin Kupka im Beisein der Mutter Mathilde Ksienzyk und der Patin Albina Zgraja statt. Laut Melderegister ist die Mutter ledig und lebt bei den Eltern Franz und Johanna Ksienzyk in Dobroslawitz (ca. 1,8 km entfernt). Opa Georg wird als einziger den Namen fortführen da die Mutter später Franz Nahlik heiratet und dessen Namen annimmt.
#
Die Umstände dass Georg (und Michael) uneheliche Kinder waren und dass der Stiefvater bereits die 2. Ehe einging werfen vor dem katholischen Hintergrund viele Fragen auf. So wurde 1908 sowohl ein Kind in 1.Ehe geboren als auch neu geheiratet. Für den denkbaren Fall, dass die erste Frau Franciska Maciejek im Kindbett starb und somit die 1894 geschlossene Ehe aufgelöst wurde, sind keine Nachweise auffindbar.
Ob Georg adoptiert wurde ist unklar; die familiären Verhältnisse bescheren ihm später eine große Zahl an Stief- und Halbgeschwistern mit Namen Nahlik. Unsere Ahnenbaum-Recherchen ergeben derzeit folgenden Stand:
Fahrrad

Ahnenbaum

Nach der Dorfschule geht Georg in die Schreinerlehre.
fahrrad  Akkordeon  August  Freunde  Motorrad  Schwestern B

ksiensik
Baustelle In den Dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts verlässt er Schlesien und geht zunächst ins Ruhrgebiet und nach Düsseldorf, wo er auf verschiedenen Baustellen arbeitet [Foto]. Die Umstände die ihn später in das über 600km entfernte Aluminiumhütte Lautawerk bei Hoyerswerda führen sind unklar.
Dort wohnt er zunächst im 10 km entfernten Bernsdorf und trifft die Frau seines Lebens ....
Hochzeit Color 1939 heiraten Georg und die 15 Jahre jüngere Anny Frenzel aus Trebus, Kreis Niesky auf den gemeinsamen Familiennamen KSIENSIK. Sie ist die Tochter des Ortsvorstehers und hat bereits einen 2 Jahre alten unehelichen Sohn mit Namen Dieter.
1940 beziehen Sie in Grünewald (damals Kr. Hoyerswerda) eine Doppelhaushälfte. Der Grundstückskauf läuft über den Namen KSIENSIK.

hochzeit

Ksienczyk
In den folgenden Jahren werden 4 weitere Kinder zur Welt kommen. Der amtliche Nachname aller Kinder lautet KSIENCZYK:

Familie_1  familie_A  Familie
  • Dieter (1938), geb. Frenzel 
  • Anny Rosemarie (1940-2014)
  • Ursula Renate(1942-2011)
  • Lothar Georg (1944)
  • Monika (1953-2018)
Konfirmation

---> Fortsetzung folgt <---

......


zum Anfang