ALTENDORFER SOCIETÄTSBRÄU
"STORCHENNEST"
"NOISEWORKS"
"P.ALEien"
>> established Sept. 2017  (est. 1857)
>> Brewdoc Dr. K

 
 








* est. 2017 *
BLOG An dieser Stelle berichte ich in unregelmäßiger Folge von Reisen und Ausflügen, die irgendwie auch mit Böhmens Nationalgetränk Bier zutun haben. Schwerpunkt selbstredend Tschechische Republik.
Und keine Sorge: das unten Aufgeführte habe ich nicht alles allein getrunken. Bier sollte in maßen und Genuss sein, zum Betrinken hält die deutsche Reaktorbrauindustrie viele Abscheulichkeiten bereit...
September/Oktober 2018

xxx
08.09.2018 - "Pivni Rynek" in Teplice/CZ

xxx
01.09.2018 - "Docesna" in Zatec/CZ (das Hopfen- und Bierfest zur Hopfenernte)

xxx
August 2018
   
Das Gebiet um die Städte Most, Litvinov, Osek ist berüchtigt: der Mensch hat auf seiner Suche nach Braunkohle riesige Gruben ausgehoben, die Landschaft vergiftet und zerstört.
Kleiner Lichtblick ist das kleine Erzgebirgsstädtchen Osek (Ossegg) mit Klosteranlage und gleich 2 Brauereien (mitte - Czerny Orel / Orlovsky Ale 4,8 % alc.; rechts - Ossegg / Stiftsbrauerei im Zisterzienserkloster 10°P).
Mostecky Kahan (links - Staromost Svetle 11°P) kann da leider nicht mithalten. Die angeschlossene Brauereikneipe im Plattenbauviertel von Most sollte man besucht haben: nicht schön, aber speziell.
 
So ist sogar alkoholfreies Bier ein Genuss: die Brauerei Bakalar aus Rakovnik bietet ihr Nealko kaltgehopft an (links). Bei Temperaturen über 30°C eine Wohltat.
Mostecky Kahan Staromost Svetle 11°P in einer Art persönlicher "Brauereiabfüllung" (rechts): blaue PET-Flasche, in der wohl mal Mineralwasser verkauft wurde...

Lagerte gut einen Monat wohltemperiert im Kühlschrank: Cvikov Klic 12°P Brauereiabfüllung in PET-Flasche.
Juli/August 2018
   
Besuch bei Brewckau Magdeburg-Buckau: (links - besonders zu empfehlen) Chinook Lager 13°P, (rechts) Tach Hell 12°P
Aus dem Magdeburger Stadteil Sudenburg (Getränkekombinat) kommt das gleichnamige Sudenburger - hier Helles - in schlanker Bügelflasche.
   
Sensorische Prüfung einiger Mitbringsel aus dem Urlaub:
topiiiivo - 0,33l Glas-Flasche Zichovec Mosaic Ale 12 (5,5% alc.; Mosaic); 1l PET-Flasche Kocour IPA Samuraj (5,1% alc.; Columbus, Amarillo, Cascade
) von "Autor" Toshi Ishii (Guam/Japan, ishiibrew.com) - ein kräftig gehopftes Ale, das auch bei relativ geringem Alkoholgehalt und einer Stammwürze von 14°P zu überzeugen weiß.
     
     
Bierland Bayern: während diverser Reisen ins Unterallgäu bzw. nach Oberbayern einfach ein paar lokale/regionale Biere Typ Bayrisch Hell aus dem Getränkeregal gefischt und probiert.

 
Die Brauerei Bernard aus Humpolec setzt seit einiger Zeit neben ausgezeichneten Standardbieren auch auf Craft aus der (eigenen) Flasche. Hier ein India Pale Ale (12°P / 5,6% alc.; Kazbek), das es nur in selbiger zu kaufen gibt.
Gegen die Hitze des Sommers bringt die Brauerei Zatec das kaltgehopfte Plavcik (Schwimmer) mit max. 10°P (nur 3,8% alc. bei bestem Geschmack) an den Start.
Juli 2018 - Chemnitz; Perstejn + Zatec/CZ

18.-22.07.2018 - 2. Chemnitzer Brauereimarkt - weil recht schrecklich bei Angebot (Stände der üblich verdächtigen Industrie- und Reaktorbrauer aus Sachsen, Bayern, NRW etc.) und bräsiger Begleitmusik für Mitbürger Ü60 konsequent ohne Bild/Foto!
Einziger Lichtblick dieses Festes, das im unmittelbaren Vergleich zu ähnlich gelagerten Veranstaltungen in der Tschechischen Republik unmotiviert-kommerziell daherkommt, bei dem es um die Umsatzsteigerung Chemnitzer Kneiper und nicht ums Bier geht, waren vielleicht das 1. Einsiedler Pale Ale (Neuheit, speziell zum Biermarkt gehopft mit Cascade & Co.) und der lustige Stand der Hamburger Astra Brauerei mit DJ. Z.T. wollte man für 0,5l gleich Zentralberliner 5,00 Euro kassieren, und das in Prolo-Chemnitz...
 
Im Pivovar U Orloje zu Zatec Erstkontakt mit einem 10°P Schankbier zum urigen Gulasch, das leider nicht ganz zu überzeugen wußte (etwas dünn geraten -> 3 von 5 Punkten). Vis-a-vis des Hopfenmuseums (dahin paßt ein Steak House nun wirklich nicht!) noch ein 11°P der ortsansässigen Brauerei - Klasse (4 von 5).
 
Besuch im Pivovar Chalupnik in Perstejn, wo es neben einem traditionellen 10°P Schankbier (Svetle Pivo Sladek - links) zum Essen auch ein wirklich leckeres Czech Pale Ale 12°P (45 IBU, 5% alc., böhmischer Aromahopfen - rechts) gab. Schöner Brauereigasthof am Südrand des Erzgebirges mit Blick aufs Duppauer Gebirge unweit von Karlsbad.

Endlich das mitgebrachte
Parohac IPA Special von der Luzni Bouda/CZ verkostet, das knapp 2 Wochen im heimischen Keller auf seine Erlösung warten mußte. Trotz der braunen PET-"Verpackung" ein überaus bitterer Hochgenuss, sofern man auf die empfohlenen 7°C herunterkühlt.
Juli 2018 - (Ober)Lausitz + Chemnitz
 
Bier für eine gute Sache: vom Missionshof Lieske (Oßling/Oberlausitz) der Diakonie Kamenz kommt das Bergschlösschen-Bier (Pilsner, Dunkel) in massiv-schöner Holzkiste und grünen, speziell gestalteten 0,5l Bügelflaschen. Bier nur vor Ort, 
solange der Vorrat..., in Flaschen, ohne Gastronomie (links).
Schon zu DDR-Zeiten galt das Bier der Zwickauer Mauritius-Brauerei als eines der schlechtesten des ganzen Landes, nach 1990 in ganz Sachsen. Ganz neu im Sortiment ist das ELF18 Jubiläumsbier, das mit Fruchtnoten durch Einsatz von Mandarina Bavaria, Perle & Co. weg will vom alten "Sterbehilfe"-Image. Dieser Versuch funktioniert leidlich gut, begeistert bin ich aber noch nicht.
 
the great rock'n'roll craft beer swindle
Die Stadt Chemnitz feiert Geburtstag. Zum 875. präsentiert das Turm-Brauhaus in der Innenstadt ein Jubiläumspilsner mit Coverbild von Jan Kummer (AG. Geige) und Braukunst aus dem nahen Hartmannsdorf, die leider nicht recht zu beeindrucken vermag. Ein Bier wie Chemnitz - gutes Mittelmaß, wie auch immer.
Drink For Peace ist eine wahrlich gute Idee. Leider hat das Duo Israel vs. Palästina in Hell, das ein Nachbar freundlicherweise anlanden konnte, einen penetrant-vordergründig malzigen Geschmack. Erinnert mich stark an bayrische "Klassiker" a la Memminger. Hopfen vergessen? Nichts für mich...
Juli 2018 - Krkonoše/CZ + Luzicke Hory/CZ
     
Aus einer meiner Lieblingsbrauereien kommt das Kocour / Katze (Varnsdorf bei Rumburk, unmittelbar an der deutsch-tschechischen Grenze mit eigenem Eisenbahnanschluss): links & mitte - Studentska 10°P in der Moravska & Dvorakova Bouda, rechts - American Pale Ale / APA in der wunderschönen Brauerei selbst.
Bieruhr in der Brauerei Kocour. In Analogie zur Prager Rathausuhr (am Altstädter Rathaus) drehen sich hier aber weder Tod, Wollust, Engel, Eitelkeit, Philosoph noch Habsucht sondern lediglich - wenn wundert's - Bierflaschen.
   
Links - ganz großes Kino: ein Summer Sunset Ale mit lediglich 10,5°P aus der Pivnice Pivovarska Basta in Vrchlabi (Hohenelbe, Marke Medved), mitte & rechts - köstliches Bier der Brauerei Krakonos (Trutnov) in der Martinova Bouda bzw. Spindlerovska Hospoda (ehrwürdiges Gasthaus in Spindlermühle).
   
Jede Riesengebirgsbaude eine irgendwie eigene (Bier)Welt: links - Bradlerovy Boudy mit Velkopopovicky Kozel 11°P (ergonomisch-schönes 0,5l Glas), mitte - Bouda u Bileho Labe mit Prager Staropramen 10°P, rechts - Odrodzenie/PL mit polnischem Tyskie (aus Tychy/Oberschlesien).
 
Gutes aber unverschämt teures Bier der Marke Parohac (links - Desitku Svetly Lezak 10°P, rechts - IPA Special) gibt es in Europas höchstgelegener Bierbrauerei Lucni Bouda (Wiesenbaude). Wahrhaftiger Biergenuss bzw. das entsprechende Erlebnis will sich dabei nicht bei jedermann einstellen, wenn man nach scheinbar endlosen Kilometern und überlebter Bergtour völlig fertig die Baude erreicht und das überaus leckere Bier in wenigen Sekunden "verschlingt". Kaum Sinn für Nuancen vor Ort, besser die 1,0l PET-Flasche im Rucksack für stolze (knapp) 7 Euro.
   
Zwischenstopp im Pivovar Cvikov (Zwickau in Böhmen) an der B 13 bei Novy Bor. Stilvolle Gastronomie in der alten/ehemaligen Mälzerei angeschlossen. Links - das Luz 10°P, mitte - ein Hvozd 11°P. Von Cvikov soll es sogar ein Schankbier mit lediglich 8°P (Sklar) für die Glasbläserzunft geben.
Rechts - zwei Craft-Mitbringsel unseres aktuell in Nordkorea tätigen Freundes aus Lobec (bei Melnik; Lobec Lezak 11°P) bzw. aus Steti-Strizovice (bei Melnik; Mlyn Cyklisticke 10°P), erworben in der Pivoteka pod Sedlem, Ustek.
 
3 mal frisch zum Fass in die PET-Flasche für unterwegs: 1,0l Parohac IPA - 1,0l Kocour IPA Samuraj 14°P - 1,5l Cvikov Klic 12°P
Auch kraftraubende Touren durchs Riesengebirge wollen sauber und detailliert geplant sein (rechts).
Juni 2018 - Wolnzach/Hallertau + Chemnitz
 
In einem wunderschönen Biergarten im Zentrum von Wolnzach, unweit des Rathauses, gibt es leider kein heimisches Urban Chestnut, nur Münchner Allerweltsbräu.
Zum zweiten Male ein eisgekühltes (bei 7°C) Sedmy Schod aus Zatec probiert. Schmeckt noch immer hervorragend!
Juni 2018 - Memmingen + Kronburg/Allgäu
   
Die Memminger Brauerei braut u.a. für den Verkauf in Serbien "Das Dritte Bier" Samo Pivo (links). Das kommt mit einer unangenehmen Malzdominanz daher, allein was fehlt ist der Hopfen (wohl vergessen?).
Gute bodenständige Biere - wie hier ein Helles Bayrischer Brauart (rechts) - bekommt man in der Brauerei Kronburg/Allgäu an der Rampe oder auch im angeschlossenen Wirtshaus mit Biergarten serviert.

Bin doch recht begeistert vom Lidl-Craftbier Steam Brew Imperial Ale 
(16,8 °P!; Eichbaum Mannheim, sensationell günstig), das es leider nur in der Dose gibt.
Die Umsatzeinbrüche der letzten Jahre zwingen vermutlich auch große Brauereien zum Eintritt in die bunt-schillernde Craftwelt. Eigentlich bei Provenienzen a la Eichbaum ein Etikettenschwindel...
Pfingsten 2018 - Nordböhmen/Tschechien
   
Die haben es einfach drauf: egal ob Helles Schankbier 10° Desitka oder 12° Kellerbier ungefiltert (links: Bc. Pavel Valenta, Zatec; mitte: Biergarten Vodarna an der Eger/Ohre, Louny),
die Brauerei zu Zatec (Žatecký Pivovar, englischer Eigner)
versteht ihr Geschäft. Alles aus dem Hahn und überaus lecker.
Dazu kommen neue, designte Biere in der Flasche, wie das hochgelobte
(unten rechts) Sedmy Schod, das Plavcik (haltgehopftes 'svezi letni pivo', ein Wohlgeschmack bei gerade mal 3,8% vol. alc.) oder das Celia (glutenfrei).
   
Das Bakalář 11° aus Rakovnik in Mittelböhmen geht selbst zu grausamer Countrymusik (links: Biergarten Roubenka, Louny, Pfingstsamstag mit Kapela Partaci).
Ein Louny 11° (mitte: Krizden Bar, Louny) bekommt man noch immer. Keine Ahnung, wo Heinecken das aktuell zusammenschraubt (in Velke Brezno vielleicht?).
Schmeckt aber - zumindest vom Fass - wie gewohnt. Ich hätte gern etwas Negatives schreiben wollen...
Nicht nur von Bakalar, auch von Großbrauereien wie Krusovice sieht man in letzter Zeit verstärkt deren traditionelle Biere (z.B. Lezak) als 'za studena chmeleny' (kaltgehopft).
Die haben mit Craftbier und neuen Trends allerdings nichts zu tun. Ich vermute pures Marketing...
   
Nach Aufgabe der berühmt-berüchtigten Brauerei Louny (Marke und Immobilien gehören heute Heinecken) haben sich Radek Taraba & Co. mit der Marke Pivo Zloun wohl einen Traum erfüllt.
Alle Getränke aus dem Hahn und nur im eigenen Pivovarska Restaurace Na Letnaku. Mitgebrachte Plastikflaschen werden gern vor Ort aufgefüllt/befüllt. Meine Favoriten: ALEnt 15°, Tvrdak 12°.
Im Sommer droht akute Dehydrierung wegen der erschreckend langsamen Bedienung.
Marketing: leider Fehlanzeige.
     
Süffiges Summer Ale sowie böhmische Klassiker und Saisonbiere offeriert die Hausbrauerei Minipivovar Domov (Louny; Lounský žejdlík
).
Dazu gutes Essen (hier Utopenec = der Ertrunkene) und größere Plastikflaschen für den Heimweg oder für Freunde.
Bierangebot auf der Getränkekarte (rechts). Marketing: leider Fehlanzeige.
 
Die relativ junge Brauerei Zichovec (Rodinný Pivovar im Dorf Zichovec selbst (links) und in Louny (rechts)).
Am 18. Mai durfte ich das neue Zichovec 20 - 'Dip Me Into Galaxy' probieren. Wie mir Herr Husak jr. von der Inhaberfamilie versicherte, war ich neben ihm die erste Versuchsperson überhaupt.
Das Experiment ist schwer zu beschreiben. Vielleicht so: schmeckt, als habe man die australische Jahresernte an Galaxy Hopfenpellets 90 in einem einzigen Sud vertun wollen.
Mir persönlich viel zu intensiv, geht in den Kopf (und schmerzt dort etwas). Laut Inhaber 20 g Galaxy kaltgehopft pro Liter Jungbier. Aber vielleicht überarbeitet man das Ganze noch mal.

Ebenfalls noch relativ jung ist die Marke Karasek a Stülpner (První občanský pivovar v Chomutově), die man exklusiv im Restaurant & Cafe Republika bekommt. Hier ein 15° Rebel Unikat IPA mit Cappuccino.

Direkt neben dem Saazer Hopfenmuseum und dem Hopfen und Bier Tempel gibt es seit einigen Jahren Brauerei und Restaurant Pivovar U Orloje:
wunderschöne und gemackvolle Einrichtung (selbst die Toiletten sind sehenswert), tolles Essen, bestes Bier (z.B. eXperiment Ale mit neuen böhmischen Hopfensorten oder Samec 11°).
Ich hätte fast den Bus verpaßt...

Mai 2018 - Memmingen/Allgäu

Barfüßer Hausbrauerei in der Memminger Altstadt, hier mit einer/einem Blonde. Nicht schlecht, aber für ein besseres Helles eigentlich zu teuer und wenig exklusiv in Rezept und Geschmack.
April 2018 - Köthen/Anhalt

Besuch im Brauhaus Köthen (Gasthausbrauerei), gelegen in einem der ältesten Häuser der Altstadt. Nette Atmosphäre aber nicht wirklich umwerfend, überfordertes Personal.
10.03.2018 - Chemnitz

Kollektiver Braukurs in der Stonewood Braumanufaktur (Brau-Art) mit Freunden. Natürlich mußte auch intensiv sensorisch geprüft werden...
zurück