ALTENDORFER SOCIETÄTSBRÄU
"STORCHENNEST"
"NOISEWORKS"
"P.ALEien"
>> established Sept. 2017  (est. 1857)
>> Brewdoc Dr. K


>> Das Bier von mir

                                            
 
   * est. 2017 *
...hier geht's zu
Societätsbräu unterwegs unterwegs
und
in fremder Sache
Bier-Reise-Blog
blog
 Kontakt ALTENDORFER SOCIETÄTSBRÄU

Das Bier aus der historischen 1. Altendorfer Societätsbrauerei - vormals Brauerei Altendorf - auf dem Chemnitzer Kaßberg.

Gebraut nach dem Deutschen Reinheitsgebot! Dieses Bier kann man nicht kaufen, aber unter Umständen geschenkt bekommen!

09112 Chemnitz, Horst-Menzel-Straße vormals Roonstraße 24

Gebraut wird jedoch nicht im ehemaligen Sudhaus, wie sich das eigentlich gehören sollte, sondern auf einem Areal, das früher die Brauereipferde beherbergte und das den Abschluss (Quergang) der weit verzweigten Flaschenlagerkeller bildete.

>>> 1. Altendorfer Societätsbrauerei / Brauerei Altendorf - gegründet 1857 / nach nicht mal einem Jahrhundert geschlossen

>>> Altendorfer Societätsbräu - 
gegründet 2017







...hier geht's zu den News
Geschichte meiner Brauversuche
Obwohl mein Kumpel Tom schon seit einigen Jahren sein leckeres "Kassberger" "fertigt", kam ich selbst erst durch ein bierseeliges Wochenende in Tschechien auf den Geschmack des home brewings. Zusammen mit einem Freund fuhren wir Anfang September 2017 nach Teplice zum dortigen Teplicky Pivni Rynek, auf dem sich diverse Kleinbrauereien (minipivovary) aus Zentral- und Nordböhmen präsentierten. Besonders angetan hatte es mir der Gerstensaft der Brauereien Antos (Slany), Zichovec (Rodinny Pivovar Zichovec), Monopol (Teplice), Letiny (Letiny) und Kocour (Varnsdorf). Ich beschloss: das versuche ich auch.

Schon vorher hatte ich auf Reisen nach Louny/Laun, einst mit dem Pivovar Louny eine Hochburg der böhmischen Braukunst, die in den 2000er Jahren leider von Heinecken übernommen und Ende 2010 geschlossen wurde, das Bier der neu gegründeten Hausbrauereien Lounsky Zejdlik und Pivo Z Loun kennenlernen dürfen, ebenso das bekannte Bier des Zatecky Pivovar aus der Hopfenmetropole Zatec/Saaz.

Und nicht zu vergessen: meine erste Begegnung mit dem Greizer Autor, Verleger, Brauer Michael Rudolf (1961-2007), aus der sich eine lange Freundschaft entwickelte. Das muss um das Jahr 1992 gewesen sein. Auslöser: das AG.Geige Buch "Von Fröschen und Träumen". Seine Bücher (2000 Biere, Die 100 besten Biere der Welt, Der Pilsener Urknall, Bier! usw.) und Expertise zum Thema Bier inspirierten.
Also mußte eiligst das passende Equipment ran nebst Grundlagenliteratur. Die Problem- und Fehlerliste beim 1. Sud war erschreckend lang.
Seltsamerweise schmeckte es allen Probanden gut bis ausgezeichnet.
Die ersten beiden Sude waren Klosterbiere (Altes Helles) mit Münchner Malz und klassischer Hopfung. Doch schon mit Sud Nr. 3 wollte ich in Richtung stärker bzw. kalt gehopftes Ale niedriger Stammwürze (ca. 11-12 °P), für das ich ausschließlich farbhelles Pilsner Malz und diverse "Craft-Szene" Hopfensorten (Galaxy, Mandarina Bavaria, Cascade, Hüll Melon, Callista, Saphir usw.) verwendete.

Persönlich ziehe ich (fast) jedes gut gemachte Desitka (10° Helles Schankbier aus Böhmen) den angesagten, aber auch fürchterlich überbewerteten und überteuerten Craft-Bieren vor.
>> in Verbundenheit mit dem Einsiedler Brauhaus und der Stonewood Braumanufaktur
meine Biere Altendorfer Pale Ale "Storchennest", obergäriges Schankbier, triple hop, ca. 12 °P, Bittere ca. 30-40 IBU, Farbe ca. 10 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 3 x Hopfen (Magnum +
Spalter Select, Perle) - saisonal mit frisch getrocknetem Doldenhopfen
Storchennest hieß einst das Stadtgut auf dem (heutigen) Chemnitzer Kaßberg, auf dem 1857 die 1. Altendorfer Societätsbrauerei errichtet wurde.

Altendorfer Pale Ale "NOISEWORKS", obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 30-40 IBU, Farbe ca. 10 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 4 x Hopfen (Magnum + Ariana, Saphir, Mandarina Bavaria vs. Huell Melon) - saisonal mit frisch getrocknetem Doldenhopfen
Der Rausch-Alchemist (siehe Logo - oben rechts) war Anfang/Mitte der 1990er Jahre Symbol (by 
Andreas Uhlig) des Plattenlabels Noiseworks Records, das heute in Luxemburg beheimatet ist.

Altendorfer Pale Ale "P.ALE.ien", obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 40 IBU, Farbe ca. 10 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 4 x Hopfen (Magnum + Callista, Cascade + Galaxy) - Australian Style
Altendorfer Pale Ale "Witfontein" - 4 x Hopfen (Magnum + Callista, Cascade + Southern Promise) - South African Style
Altendorfer Pale Ale "Waimea" - 4 x Hopfen (Magnum + Callista, Cascade + Southern Cross) - New Zealand Style
India Pale Ales aus aller Welt, speziell aus dem Süden...

Altendorfer Pale Ale "Saazer Dreher", obergäriges Schankbier, triple hop, ca. 12 °P, Bittere ca. 40 IBU, Farbe ca. 10 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 3 x Hopfen (Magnum + Saazer, Kazbek) - saisonal mit frisch getrocknetem Doldenhopfen
In Erinnerung an die ehemalige Genossenschaft-Brauerei Dreher in Saaz (Dreheruv Pivovar Zatec), die noch immer mit überragender Architektur zu glänzen weiß.

Altendorfer Pale Ale "craftMEIER", obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 30-40 IBU, Farbe ca. 10 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 4 x Hopfen (Magnum + Ariana + Palisade, Zythos)
Ein CraftPaket mit den US-Hopfensorten
Palisade und Zythos.

kaltgehopft (dry/cold hopping, mind. 2 g/l), Flaschenreifung 0,5 l oder 0,33 l, ungefiltert/naturtrüb
...Rohstoffe...
Gerstenmalz Pilsner Malz (Zeitler / Kulmbach, Bilgram / Memmingen) + wenig Sauermalz zur Brauwasseroptimierung (wir haben hier ein schon zu weiches Leitungswasser)
Hopfen noch immer im Versuchs- und Optimierungsstadium -
Kombinationen u.a. aus

>> Pellets 90 (Hallertau/D, 
Spalt/D, Zatec/CZ, USA, Australien, Neuseeland usw.):
Galaxy (Australien)
Southern Cross (Neuseeland)
Cascade (D/USA)
Mandarina Bavaria, Huell Melon, Callista, Ariana, Saphir, Magnum, Perle, Spalter Select (alle D)
Kazbek, Saazer (alle Tschechien)
Centennial, Chinook, Amarillo, Palisade, Zythos, Citra, Mosaic (alle USA)
Southern Promise (Südafrika)
East Kent / Golding, Fuggles (alle UK)

>> getrocknete (Frisch)Hopfen:
künftig auch aus der Oberlausitz/Sachsen (Taucherwald; Anbau von: Saazer, Magnum, Herkules, Huell Melon, Mandarina Bavaria, Polaris, Amarillo
)
künftig auch aus Zatec/Saaz in Tschechien (über das chizatec - Hop Research Institute / Chmelarsky institut s.r.o.)
Hefe (obergärig) Safale S-04, Safale US-05, Pure Ale Yeast 7 u.a.
außerdem Irish Moss
Lagerung >>> historischer (Flaschen)Lagerkeller der ehemaligen Altendorfer Societätsbrauerei -
2. Kellergeschoss / 2. UG unter dem 'Kontorhaus' (Lagertemperatur Sommer 11-12 °C, Winter 9-10 °C)


>>> Keller unter der Kirche St. Matthäus, Chemnitz-Altendorf
>> Etikett #1




>> Etikett #2





Mein Altendorfer Brauprotokoll

Technik
(Auszug)
   
selbstgebauter "Trubinator" (Hopfenseiher/-filter)
2 Braukessel, Edelstahl-Rührwerk mit 12 V DC Motor, Sputnik II & III, Inkbird Brauthermostat ITC 310 T-B, Läuterfreund
3. Braukessel, 2. Edelstahl-Rührwerk
mit 12 V DC Motor, Fast Ferment 30 l, 2. Läuterfreund, Würzekühler aus Kupferrohr
Braukessel Klarstein Beerfest/Füllhorn, Klarstein 30 l Edelstahl-Gärkessel/-bottich, Mattmill Läuterblech
Edelstahltöpfe 47 l und 70 l mit Hockerhocher (Gasbetrieb)
Etikettierer MX-5500, Aluminium KEG 30 l Fass, mehrere Cornelius NC KEG/Fässer 19,5 l (bis 7 Bar)
Freunde
 Kassberger "Hopfmann", September 2015  (c) Tom T.



  mein 2. Bier-Diplom, quasi frisch gezapft

persönlich geschätzt und gern getrunken, z.T. mit persönlicher Beziehung Reichenbrander (Hell, Red Ale, Kellerbier), Gersdorfer (Ale Hopfenbombe), Störtebeker (Atlantic Ale), Einsiedler (DPDC), Landskron (Maibock), vieles von Urban Chestnut B.C. (Wolnzach), vieles von Pivovar Svijany, Karasek a Stülpner, Kocour, Knusnohor (alle CZ)

...leider untergegangen: Brauhaus Torgau, Peniger Spezialitäten Brauerei

...ebenfalls untergegangen: Braustolz in Chemnitz (Produktion verlagert nach Plauen/Vogtland), Leipziger Brauhaus zu Reudnitz
 Anfänge


Die "1. Altendorfer Societätsbrauerei" zu Chemnitz-Altendorf um das Jahr 2000, als das Kunst- und Kulturzentrum VOXXX (1992 bis 2005) das ehemalige Sudhaus betrieb und vor dem Untergang sprich Abriss bewahrte. Heute (Stand Frühjahr 2018) hat sich am Sudhaus quasi nichts getan, das Gebäude nebst Torhaus wartet noch immer auf Sanierung und Umnutzung.
Teile der historischen Mälzerei konnten erhalten bleiben, die gigantischen Flaschenlagerkeller - aus der Zeit der Zugehörigkeit zur Actien-Lagerbier-Brauerei zu Schloß Chemnitz (Kontor: Inselstr. 2a) - auf dem Gelände an der Horst-Menzel-Straße (Roonstr.), Chemnitz-Kaßberg wurden dagegen zwischen 2010 und 2015 fast vollständig zerstört. Ein Trauerspiel.
Den letzten Tiefbrunnen hat sich leider ein Nachbar unter den Nagel gerissen, der mit dem Wasser heute seine Pflanzen bewässert und einen künstlichen kleinen Teich betreibt.


Das gleiche Motiv ca. 15 Jahre später:




Geschichtliches zu VOXXX und Brauerei

http://schlossbräu.com/Historie.phtml

http://www.salsatecas.net/voxxx.htm


Gesamtansicht der (Societäts) Brauerei Altendorf um 1900 -
somit vor Neubau des abgebrannten Sudhauses - mit Blick über den noch unbebauten Kaßberg in Richtung Altstadt.





Chemnitz war - ähnlich wie Dortmund - einst eine echte Biermetropole. Von den vielen kleinen und großen Brauereien sind heute (Stand 2018) lediglich Einsiedler und Reichenbrander übrig geblieben. Hinzu kommen Stonewood, das Turm-Brauhaus sowie einige Hobbybrauer.

Figur am Gebäude der ehemaligen Germania Brauerei Chemnitz





Als Mitglied von Die Partei wollte ich auf folgenden Hinweis - wenn auch ein wenig albern - nicht verzichten (gesehen und fotografiert in der fränkischen Biergemeinde Aufseß):



























Dank an Dirk Hanus + Elisabeth + Marcus K. (Grafik), Tom T., Tino C., Michael Friedrich, Harald F., Jo.Mey, Michael Rudolf, Ingo + Susi, Fa. Kavalir, St. Matthäus Altendorf, T-K-I, Cafe Kutsche (Betreutes Trinken)
...alle Freunde, Nachbarn, Verwandten, Kollegen, die sich freiwillig als Testperson zur Verfügung gestellt haben. Ich hoffe, es geht Euch noch gut.
Links              
Impressum
zum Anfang