ALTENDORFER |
CHEMNITZER
SOCIETÄTSBRÄU
"STORCHENNEST"
"NOISEWORKS"
"P.ALEien"


>> est. 1857  |  est. 2017
>> neu/wieder gegründet im September 2017
>> Brewdoc Dr. K (Hausbrauer, IHK Oberfranken + Qualified Beer Judge, Maisel's)
>>
Dej Bůh štěstí!
>> Das Bier von mir >> Brauen in der 2-mal-50-Liter-Klasse >>
>> "Ein ernst zu nehmender Staat benötigt eine eigene Fluggesellschaft und ein eigenes Bier.
Eine Fußballmannschaft oder Nuklearwaffen helfen, aber ein Bier ist Minimalvoraussetzung."  (Frank Zappa)
                                            
 
...hier geht's zu... ...und weil in Anbetracht des Logos oben links sicher gleich wieder Fragen hinsichtlich der Symbolik kommen: Der Stern im Logo ist der Brauer- oder Bierstern, auch sechszackiger Zoiglstern, der Storch steht für die alte Chemnitzer Societätsbrauerei zu Altendorf...
Braunews
Societätsbräu unterwegs
in fremder Sache
Bier-Reise-Blog
xxx
in fremder Sache
Bier-Reise-Blog
Sept. 2021 - xxx

in fremder Sache
Bier-Reise-Blog
Januar - August 2021
in fremder Sache
Bier-Reise-Blog
Juli - Dezember 2020
in fremder Sache
Bier-Reise-Blog
März 2018 - Juni 2020
Übersicht meiner Sude -
--> Zutaten und Haltbarkeit / MHD

Über diesen kleinen Aufkleber auf dem Bügelverschluss der Flaschen kommt man an alle relevanten Informationen zum jeweiligen Sud, insbesondere zu Zutaten (Hopfung, Malzmischung, Bierstil etc.).
Übersicht meiner Technik + Bilder
Etiketten
Entwürfe
Dokumente
Achtung Sammler: eine kostenlose Lieferung von Etiketten - auch bei frankiertem Rückumschlag - ist ab sofort nicht mehr möglich!
Einladung nach
Saaz | Zatec

Die vielleicht wichtigste Stadt Europas in Sachen Hopfen und Bier! Leider vielen noch unbekannt, und deshalb bitte dringend Klicken!
(Bau)Geschichte der Societätsbrauerei zu Altendorf
 Kontakt ALTENDORFER SOCIETÄTSBRÄU
Das Bier aus der historischen 1. Altendorfer bzw. Chemnitzer Societätsbrauerei - vormals Brauerei Altendorf - auf dem Chemnitzer Caßperg/Kaßberg.

Gebraut nach der Statuta Thaberna (Weißensee, 1434),
dem Bayrischen Reinheitsgebot (Ingolstadt, 1516), dem Natürlichkeitsgebot (Deutsche Kreativbrauer)!

09112 Chemnitz, Horst-Menzel-Straße vormals Roonstraße 24 (bzw. Roonstraße 14)

Gebraut wird jedoch nicht im ehemaligen Sudhaus, wie sich das eigentlich gehören sollte, sondern auf einem Areal, das früher die Brauereipferde beherbergte und das den Abschluss (Quergang) der weit verzweigten Flaschenlagerkeller bildete.

>>> nach nicht mal einem Jahrhundert geschlossen

>>> Altendorfer Societätsbräu -
neu/wieder gegründet im September 2017 nach 160 Jahren
...mehr dazu auch in




Geschichte meiner Brauversuche
(Text von 2018)
Obwohl mein Kumpel Tom schon seit einigen Jahren sein leckeres "Kassberger" "fertigt", kam ich selbst erst durch ein bierseeliges Wochenende in Tschechien ("pivo je lek") auf den Geschmack des home / house brewings. Zusammen mit einem Freund fuhren wir Anfang September 2017 nach Teplice zum dortigen Teplicky Pivni Rynek, auf dem sich diverse Kleinbrauereien (minipivovary) aus Zentral- und Nordböhmen präsentierten. Besonders angetan hatte es mir der Gerstensaft der Brauereien Antos (Slany), Zichovec (Rodinny Pivovar Zichovec), Monopol (Teplice), Letiny (Letiny) und Kocour (Varnsdorf). Ich beschloss: das versuche ich auch.

Schon vorher hatte ich auf Reisen nach Louny/Laun, einst mit dem Pivovar Louny eine Hochburg der böhmischen Braukunst, die in den 2000er Jahren leider von Heinecken übernommen und Ende 2010 geschlossen wurde, das Bier der neu gegründeten Hausbrauereien Lounsky Zejdlik und Pivo Z Loun kennenlernen dürfen, ebenso das bekannte Bier des Zatecky Pivovar aus der Hopfenmetropole Zatec/Saaz.

Und nicht zu vergessen: meine erste Begegnung mit dem Greizer Autor, Verleger, Brauer Michael Rudolf (1961-2007), aus der sich eine lange Freundschaft entwickelte. Das muss um das Jahr 1992 gewesen sein. Auslöser: das AG.Geige Buch "Von Fröschen und Träumen" im Eigenverlag Weisser Stein. Seine Bücher (2000 Biere, Die 100 besten Biere der Welt, Der Pilsener Urknall, Bier! usw.) und Expertise zum Thema Bier inspirierten. Michael galt wahlweise als "
Deutschlands gefürchtetster Biertrinker", als "Bier-Papst" oder "Biergegenpapst". Hier ein älterer, aber schöner Artikel von Michael zu Kleinbrauereien im Osten. Oder der hier mit einer Warnung zum Eigenheimbrauen (aus "Der Pilsener Urknall", Reclam Leipzig, 2004).

Die Beerdigung von Michael "Der Mann mit den 999 Gesichtern" Rudolf fand am Freitag, 13.07.2007 auf dem Friedhof in Greiz statt. Dabei Freunde und Weggefährten von Titanic, Frankfurter Rundschau usw.; Musik zur Beisetzung u.a. von Manfred Mann's Earth Band ("Davy's on the road again"), Frank Zappa, Primus...

Blue Monday: "
Michael Rudolf, geboren 1961, rudert seit jeher rauh an Ruhm und Reichtum vorbei. Das hat Methode. Sonst hätte er nicht vergeblich Wirtschaftsrecht und erfolgreich Gärungstechnologie studieren können, er hätte nicht als Brauingenieur, Beifahrer, Denkmalpfleger, Regionalhistoriker, Romanheld, Kleinverleger, Ghostwriter und Zeitungsredakteur arbeiten können. Er hätte nicht seit 1989 für Titanic, die tageszeitung, Frankfurter Rundschau, junge Welt, Eulenspiegel und den Rundfunk schreiben können. Und er hätte nicht über zwanzig Bücher verfassen und die eine oder andere CD bespielen, aber trotzdem völlig unbekannt und in einfachen Verhältnissen überleben können."


Michael Rudolf im Radio T Sendestudio Anfang der 2000er
Also mußte eiligst das passende Equipment ran nebst Grundlagenliteratur. Die Problem- und Fehlerliste beim 1. Sud war erschreckend lang.
Seltsamerweise schmeckte es allen Probanden gut bis ausgezeichnet.
Die ersten beiden Sude waren Klosterbiere (Altes Helles) mit Münchner Malz und klassischer Hopfung. Doch schon mit Sud Nr. 3 wollte ich in Richtung stärker bzw. kalt gehopftes Ale niedriger Stammwürze (ca. 11-12 °P), für das ich ausschließlich farbhelles Pilsner Malz und diverse "Craft-Szene" Hopfensorten (Galaxy, Mandarina Bavaria, Cascade, Hüll Melon, Callista, Saphir usw.) verwendete.

Persönlich ziehe ich (fast) jedes gut gemachte Desitka (10° Helles Schankbier aus Böhmen) den angesagten, aber auch fürchterlich überbewerteten und überteuerten Craft-Bieren vor.

Bis 2017 hatte ich - von Beruf Physiker, Musikproduzent, Journalist (Anmerkung 2021: aus Zeiten, als sich nicht Youtuber mit Smartphone-Wackelvideos so nennen durfte) - lediglich als Konsument mit Bier zu tun. Mittlerweile trage ich auch ein Brauer-Zertifikat der IHK Oberfranken (Bayreuth/Kulmbach).
>> in Verbundenheit mit der Stonewood Braumanufaktur und dem Einsiedler Brauhaus, dem Chmelarsky Institut Zatec (Hopfeninstitut Saaz, CZ) und Elbe-Saale-Hopfen e.V. (Hopfenpflanzerverband)
      
meine Biere

ältere Beispiele
(Stand 2018)
A.S.P.A. - Altendorfer Societäts Pale Ale, obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 40 IBU, Farbe ca. 20 EBC:
Brauwasser, Gerstenmalz (Pilsner, Cara), 4 x Hopfen, Ale-Hefe

K.I.P.A. - Kaßberg India Pale Ale, obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 40 IBU, Farbe ca. 20 EBC:
Brauwasser, Gerstenmalz (Pilsner, Cara), 4 x Hopfen, Ale-Hefe


Altendorfer Pale Ale "Storchennest"
, obergäriges Schankbier,
triple hop, ca. 12 °P, Bittere ca. 35 IBU, Farbe ca. 15 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 3 x Hopfen (Magnum +
Spalter Select, Perle) - saisonal mit frisch getrocknetem Doldenhopfen
Storchennest hieß einst das Stadtgut auf dem (heutigen) Chemnitzer Kaßberg, auf dem 1857 die 1. Altendorfer Societätsbrauerei errichtet wurde.
Storchennest - hat nichts am Hut mit der gleichnamigen Affäre des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis!

Altendorfer Pale Ale "NOISEWORKS", obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 35 IBU, Farbe ca. 15 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 4 x Hopfen (Magnum + Ariana, Saphir, Mandarina Bavaria vs. Huell Melon) - saisonal mit frisch getrocknetem Doldenhopfen
Der Rausch-Alchemist (siehe Logo - oben rechts) war Anfang/Mitte der 1990er Jahre Symbol (by 
Andreas Uhlig) des Plattenlabels Noiseworks Records, das heute in Luxemburg beheimatet ist.

Altendorfer Pale Ale "P.ALE.ien", obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 35 IBU, Farbe ca. 15 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 4 x Hopfen (Magnum + Callista, Cascade + Galaxy) - Australian Style
Altendorfer Pale Ale "Witfontein" - 4 x Hopfen (Magnum + Callista, Cascade + Southern Promise) - South African Style
Altendorfer Pale Ale "Waimea" - 4 x Hopfen (Magnum + Callista, Cascade + Southern Cross) - New Zealand Style
India Pale Ales aus aller Welt, speziell aus dem Süden...

Altendorfer Pale Ale "Saazer Dreher", obergäriges Schankbier, triple hop, ca. 12 °P, Bittere ca. 35 IBU, Farbe ca. 15 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 3 x Hopfen (Magnum + Saazer, Kazbek) - saisonal mit frisch getrocknetem Doldenhopfen
In Erinnerung an die ehemalige Saazer Urstoff-Genossenschaft-Brauerei von 1902, später Anton Dreher's Export Brauerei (Dreheruv Pivovar Zatec; Marke Pratok), die noch immer mit überragender Architektur zu glänzen weiß. Dreher besaß auch Brauereien in Schwechat bei Wien, Budapest, Triest und Mecholupy (nahe Zatec).

Altendorfer Pale Ale "craftMEIER", obergäriges Schankbier, ca. 12 °P, Bittere ca. 35 IBU, Farbe ca. 15 EBC:
Brauwasser, Pilsner Gerstenmalz, 4 x Hopfen (Magnum + Ariana + Palisade, Zythos)
Ein CraftPaket mit den US-Hopfensorten
Palisade und Zythos.

kaltgehopft (dry/cold hopping, ca./mind. 3-5 g/l)
Flaschenreifung 0,50 l oder 0,33 l
unfiltriert/naturtrüb, unpasteurisiert
meine Biere

aktuell
(Stand ab 2020)
Session IPA
ca. 11°P, ca. 4,5% vol alc., 40-50 BE - siehe Aufkleber oben auf dem Flaschenverschluss
Zutaten und Rezepte siehe Sud

Pale Ale
ca. 11°P, ca. 4,5% vol alc., 40-50 BE - siehe Aufkleber oben auf dem Flaschenverschluss
Zutaten und Rezepte siehe Sud
Rohstoffe
Wasser optimales Brauwasser kommt in Chemnitz aus dem Wasserhahn sprich der Leitung (sehr weich, geringe Restalkalität)
Malz Pilsner Malz (Landsberg / Landsberg, Zeitler / Kulmbach, Schütz Schuema / Harsdorf, Bilgram / Memmingen)
Pilsner + Wiener + Münchner Malz (IREKS / Kulmbach)
Pale Ale Malz (Castle / Beloeil Belgien)
Spezialmalze (Landsberg / Landsberg): Cara-Malz Aroma/dunkel
Spezialmalze (Schuema / Harsdorf): Karamellmalz Hell 10 + Dunkel 120 + Dunkel 260 + Spezial 550, Gerstenröstmalz 1400, Dinkelmalz Hell, Weizenkaramellmalz, Roggenkaramellmalz
Spezialmalze (Weyermann / Bamberg):
CaraRed, Carafa Röstmalz I
Spezialmalze (Castle / Beloeil Belgien): Smoked/Rauchmalz, Farbmalz 1200
Sauermalz zur Brauwasseroptimierung
Flüssige Malzextrakte
(Sladovna Bruntal / Bruntal CZ): Hell/Pilsener, Dunkel, Pale Ale
Hopfen weiterhin im Versuchs- und Optimierungsstadium -
Kombinationen u.a. aus

>> Pellets 90 (Deutschland, Tschechien, USA, Australien, Neuseeland, Südafrika, Polen usw.):
Galaxy (Australien)
Southern Cross (Neuseeland)
Cascade (D + USA)
Mandarina Bavaria, Huell Melon, Callista, Ariana, Saphir, Magnum, Perle, Relax, Monroe, Spalter Select (alle Deutschland)
Kazbek, Saazer, Saaz Special, Saaz Late, Agnus, Harmonie, Bohemie, Boomerang, Jazz, Blues (alle Tschechien)
Centennial, Chinook, Amarillo, Palisade, Zythos, Citra, Simcoe, Sabro, Ahtanum, Mosaic, Pink Boots, HBC 692, Idaho 7, Pekko ADHA-871, Azacca, Zeus, Cashmere (alle USA)
Southern Promise (Südafrika)
Sorachi Ace (Japan)
Izabella, Zula, Oktawia, Lubelski, Sybilla, Marynka, Iunga (alle Polen)
East Kent / Golding, Fuggles (alle UK)
+ Hopfen P90 direkt vom Erzeuger (z.B. Polish Hops - Karczmiska/PL; Yakima Chief Hops - Yakima/WA, USA)
+ Hop Puck / Hop Plug (chmelove puky; Saaz/CZ)
+ Hopzoil liquid (Ambrosia/USA)
>> erntefrischer Grünhopfen / getrockneter Rohhopfen:
. aus dem eigenen Garten in Chemnitz/Sachsen (Cascade, Hallertauer Blanc, Huell Melon)
. aus Zatec/Saaz in Tschechien (Hop Research Institute / Chmelarsky institut s.r.o., CZ + Bohemia Hop): Kazbek von der Versuchsfarm des Instituts sowie Bohemie, Boomerang, Jazz, Blues (z.T. Zwerghopfen)
. aus der Oberlausitz/Sachsen (Taucherwald; Anbau von: Saazer, Magnum, Herkules, Huell Melon, Mandarina Bavaria, Polaris, Amarillo) und aus dem Altenburger Land/Thüringen (Monstab)
. Chinook, Mandarina Bavaria, Summit
. von
Barth+Haas, Nürnberg/Bayern
>> WetHop:
. Mandarina Bavaria; Cascade, Hallertauer Blanc, Huell Melon
Hefe Trockenhefe
Omega Propper Starter
- obergärig -
Fermentis (F) Safale S-04
+ Safale S-33 + Safale US-05 + Safale BE-134 + Safale BE-256 + Safale K-97 + Safale F-2
Gozdawa (PL) Pure Ale Yeast 7 +
Belgian Fruit & Spicy Ale Yeast
Lallemand (CAN/AT) BRY-97 American West Coast Ale Yeast
Mangrove Jack's (NZ) Liberty Bell Ale M 36 + US West Coast Ale M 44
Brewferm (BE) Blanche
Angel (China) CN 36
Kveik Hefe Mangrove Jack's M12
Kveik Hefe LalBrew Lallemand Voss
Kveik Hefe Espe (OYL-090)
Kveik Hefe Hornindal (OYL-091)
norwegische Farmhouse Hefe Voss (Sigmund) Kveik Ale (Flakes)
norwegische Farmhouse Hefe Wollsaeter Kveik (Flakes)
norwegische Farmhouse Hefe Framgarden Kveik (Flakes)
norwegische Farmhouse Hefe Tormodgarden Kveik (aus Vestmanna / Färöer Inseln; Flakes)
norwegische Farmhouse Hefe Oslo (BB) Kveik Lager (Flakes)
- untergärig -
Mangrove Jack's (NZ) California Lager M 54
Fermentis (F) Saflager S-23 + Saflager W-34/70

Flüssighefe
- obergärig -
Fermentum Mobile (PL) American Dream FM 52
Hefebank Weihenstephan (D) W 213
außerdem Irish Moss, Supermoss HB, Biersol, Klärgelantine, SvojePivo Karbonisierungsdrops
Lieferanten CZ: Bohemia Hop, Chmelarsky institut, Brelex, Sladovna Bruntal, Svoboda-Frankova
D: Hopfen-und-mehr, braubebo, brauen.de, Speidel
persönlich geschätzt und gern getrunken, z.T. mit persönlicher Beziehung Reichenbrander (Hell, Red Ale, Kellerbier), Gersdorfer (Ale Hopfenbombe), Störtebeker (Atlantic Ale), Einsiedler (DPDC), Landskron (Maibock), vieles von Urban Chestnut B.C. (Wolnzach)
vieles von Pivovar Svijany, Karasek a Stülpner, Kocour, Knusnohor, Permon, Pioneer, Raven (alle CZ)
...leider untergegangen: Brauhaus Torgau / Torgisch Bier, Peniger Spezialitäten Brauerei, Brandy Bräu / Brandy's Braugarage Wallersdorf
...ebenfalls untergegangen: Braustolz in Chemnitz (Produktion verlagert nach Plauen/Vogtland), Leipziger Brauhaus zu Reudnitz (heute Sternburg)
...leider untergegangene (Chemnitzer) Kneipen: Cafe Kutsche (2020), Puppenstube (31.12.2020), Kaßca, Umweltcafe
Lagerung
>>> (1) Lagerung im historischen (Flaschen) Lagerkeller der ehemaligen Altendorfer Societätsbrauerei (2019)
(Stand 2018-2020 ff.)  
im 2. Kellergeschoss / 2. UG unter dem 'Kontorhaus'

>>> Lagerung im Keller unter der Kirche St. Matthäus, Chemnitz-Altendorf (2018)
>>> Lagerung von 10 l und 20 l Kegs, 5 l Partyfässern im Lagerkeller der Stonewood Braumanufaktur (ab 2020; bei 3-4°C)
>>> (2) Lagerung von Flaschen zu 1,0 l und 0,5 l in eigenen historischen Brauereikeller (ab 2018)


Dank an Marcus Kaufmann + Dirk Hanus + Myriam Schiltz (Luxembourg) + Elisabeth B. (alle für Grafik und so), Tom T., Tino C., Michael Friedrich & Stonewood, Uwe S. | Klabauster, Harald F., Jo.Mey, Michael Rudolf (r.i.p.), Rigo + Ingo & Susi + klein-Alfred (* lustige Perlenbügelarbeit), Obi + Noiseworks Records (Luxembourg), Fa. Kavalir, St. Matthäus Chemnitz-Altendorf, Fa. T-K-I, Cafe Kutsche ("Betreutes Trinken" r.i.p.), Hausbrauer-Kurs der IHK Oberfranken Kulmbach 2018, Hans Wächtler, Peter F. (Luxembourg), Wolfram L. (Pjöngjang/N.K.), Michal H. (Pioneer Beer, Zatec), Bohemia Hop + Chram Chmele a Piva + Chmelarsky Institut (Zatec)...
...alle Freunde, Nachbarn, Verwandten in Köln, Wolfenbüttel, Leverkusen, Hoyerswerda, Torgau, Kollegen, die sich freiwillig als Testperson zur Verfügung gestellt haben.
Ich hoffe, es geht Euch allen noch gut...

*
Links                                                        

Als Mitglied von Die Partei wollte ich auf folgenden Hinweis - wenn auch ein wenig albern - nicht verzichten (gesehen und fotografiert im Seehofer-Söder-Jahr 2018 in der fränkischen Biergemeinde Aufseß)
Impressum
zum Anfang